10 Fehler beim Autofahren, die jeder schon einmal gemacht hat

Besser nicht die Hand auf dem Steuerknüppel ablegen.

Haben sich falsche Angewohnheiten erst einmal eingeschlichen, ist es schwer, sie wieder loszuwerden. Aber was ist, wenn man gar nicht so genau weiß, was man eigentlich falsch macht? Die folgenden zehn Fehler hat bestimmt jeder schon einmal gemacht – Wir verraten, was man besser machen kann.

1. Falscher Luftdruck

Den Reifendruck messen ist nun wirklich kein Hexenwerk. Dennoch wird es gerne vergessen. Dabei ist nicht nur der Spritverbrauch, sondern auch die Lebensdauer Ihrer Reifen vom korrekten Luftdruck abhängig.

Die Angaben bezüglich des individuellen Reifendrucks befinden sich in der Regel auf einem Aufkleber auf dem Rahmen des Türeinstiegs oder auf der Innenseite des Tankdeckels.

Mehr zum Thema: Ich packe meinen Koffer und nehme mit… Servicecheck und Wartung

2. Kupplung an der Ampel durchtreten

Wer gerne in den Startlöchern steht noch bevor es Grün wird und dabei die ganze Ampelphase lang die Kupplung gedrückt hält, verkürzt damit weder die Wartezeit, noch tut er seiner Kupplung damit etwas Gutes.

Das langanhaltende Durchtreten der Kupplung führt zuerst zur Abnutzung des Ausrücklagers, da es während der gesamten Zeit mit der kompletten Last der Kupplungsfeder belastet wird. Ist das Ausrücklager einmal kaputt, muss leider die ganze Kupplung ausgetauscht werden. Und dann wird´s teuer.

Tipp: Kuppeln Sie an jeder Ampel aus und legen Sie erst dann wieder einen Gang ein, wenn die Ampel auf Gelb springt.

3. Nur Kurzstrecke fahren

Wer ständig weniger als 10 Kilometer fährt, gibt dem Motor nicht die benötigte Zeit, auf Temperatur zu kommen. Der Kraftstoff kann dann nicht verdampfen und sammelt sich im Öl. In der Folge wird die Schmierfähigkeit beeinträchtigt. Riecht das Öl nach Benzin? Dann ist der Ölwechsel fällig. (Quelle: WELT)

4. Hand auf Schaltknüppel

Die linke Hand am Lenker und die rechte Hand liegt unaufhörlich auf dem Schalthebel. Diese Position mag für viele zwar lässig sein, hat aber schlechte Auswirkungen auf Ihre Gangschaltung und kann zu einem früheren Verschleiß führen.

5. Motor warmlaufen lassen

Den Motor laufen zu lassen, während Sie die Scheiben enteisen, ist nicht nur schlecht für seine Lebenszeit, sondern im Sinne des Umweltschutzes auch verboten (Paragraf 30, StvO). Werden Sie erwischt, riskieren Sie übrigens ein Verwarngeld.

Mehr zum Thema: Richtig heizen spart bares Geld

6. Im Stehen lenken

2 Millimeter nach vorne, 3 Millimeter zurück und dabei wird das Lenkrad bis zum Anschlag gedreht. Diese Situation kennt wohl jeder, der sich in kleine Parklücken reinquetschen muss. Vermeiden Sie aber unbedingt das Lenken im Stehen, denn dadurch strapazieren Sie Ihre Lenkung, Reifen und Vorderachse übermäßig.

7. Ballast im Auto

Seit Monaten liegt das schwere Familienzelt im Kofferraum. Aber der nächste Urlaub steht bald schon wieder an, warum also ausladen? Ganz schnell wird der Kofferraum somit zum Lagerraum. Wer so denkt, fährt allerdings mit einem deutlich höheren Spritverbrauch.

8. Rückwartsgang zu früh einlegen

Wer aus dem Vorwärtsfahren in den Rückwärtsgang schaltet, zwingt das Getriebe zum abrupten Umschalten in die andere Richtung. Das geht natürlich stark an die Substanz der einzelnen Bauteile.

Besser: Für den Richtungswechsel nur aus dem Stillstand heraus schalten.

9. Bergab bremsen

Leichtes, permanentes Bremsen auf abschüssigen Strecken ist Gift für die Bremsscheiben, denn sie werden dadurch sehr heiß und übermäßig stark beansprucht. Besser ist es, häufiger und dafür fester zu bremsen. Die Bremsen können sich dann während des Rollens abkühlen. Eine weitere Möglichkeit: Nutzen Sie Ihre Motorbremse, indem sie einen niedrigeren Gang einlegen.

10. Hutablage nutzen

Die Hutablage sollten Sie am besten gar nicht nutzen. Bereits kleine Gegenstände, die ungesichert auf der Ablage liegen, können bei einem Aufprall oder starkem Abbremsen zum tödlichen Geschoss werden. Außerdem behindern Gegenstände auf der Hutablage die Sicht.

25.05.2018 zurück zur Blog-Übersicht